Accordion

Was macht ein Family Office?

Ein Family Office verwaltet private Vermögen wohlhabender Familien, ohne sich auf finanzielle Themen zu beschränken. Das Konzept lässt sich ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen, als Unternehmer wie John D. Rockefeller administrative Strukturen für den generationenübergreifenden Erhalt ihrer Werte aufbauten. Ein Single Family Office steuert das Vermögen von nur einer Familie, ein Multi Family Office betreut mehrere Familien parallel. Da der Begriff nicht geschützt ist, unterscheidet sich das Angebot der am Markt agierenden Family Offices erheblich.

Kontora versteht sich als Architekt komplexer Vermögensstrukturen. Das Leistungsspektrum reicht von der Vermittlung theoretischer Grundlagen über die Suche und Prüfung attraktiver Investments im In- und Ausland bis hin zum Controlling und Reporting komplexer Vermögen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Planung von Unternehmensnachfolgen unter Berücksichtigung steuerlicher, juristischer und familiärer Aspekte. Als unabhängiges Family Office arbeitet Kontora ausschließlich auf Honorarbasis und verzichtet auf jedwede Provision. Somit ist sichergestellt, dass stets und ausschließlich im Interesse der Mandanten gehandelt wird.

Wie investieren Family Offices?

Analysetool Kontora

Grundsätzlich investieren Family Offices ähnlich wie viele Privatanleger diversifiziert. Während letztere jedoch in der Regel auf am Kapitalmarkt gehandelte Produkte beschränkt sind, nutzen Family Offices sämtliche liquiden und illiquiden Investitionsmöglichkeiten. Das Multi Family Office Kontora orientiert sich am sogenannten Yale-Modell: Diese von dem Ökonomen und Yale-Stiftungsvorstand David F. Swensen entwickelte Strategie bezieht neben Wertpapieren auch Anlageformen wie Immobilien, Unternehmensbeteiligungen und Alternative Investments ein, um hohe Renditen zu erzielen.

Um Risiken zu minimieren, dürfen die Anlageklassen dabei so wenig wie möglich korrelieren. Der Anlagehorizont sollte langfristig ausgerichtet sein.

Warum ein Family Office beauftragen?

Ein Multi Family Office richtet sich an vermögende Familien und erfolgreiche Unternehmer, die Werte erhalten und mehren wollen. Das angebotene Leistungsspektrum umfasst Beratung in allen Fragen strategischer Asset-Allokation, die Vermittlung von Investment-Opportunitäten mit außergewöhnlichen Renditechancen und das Portfoliocontrolling. Die Beauftragung eines Family Office eignet sich für Personen, die bereits über ein großes Vermögen verfügen oder dies für die Zukunft erwarten – etwa durch einen bevorstehenden Unternehmensverkauf. Hier bietet sich eine frühzeitige Kontaktaufnahme an, um auch Steuervorteile optimal nutzen zu können.

Das Multi Family Office Kontora hat den Anspruch, Vermögen in all seiner Komplexität zu verstehen – und dieses Verständnis bestmöglich zum Nutzen seiner Mandanten einzusetzen. Daher wird ein außergewöhnlich hoher Leistungsumfang geboten, der alle Aspekte der Beratung, Umsetzung und Überwachung umfasst.

Kontora verfügt über hohe Kompetenz in sämtlichen Anlageklassen, insbesondere in den Bereichen Immobilienprojektentwicklung, Direktbeteiligung an Unternehmen, Private Equity und Alternative Investments – und das weltweit.

Ab welcher Vermögensgröße ist die Beauftragung eines Family Office sinnvoll?

Die Frage, ab welchem Anlagebetrag sich ein Family Office rechnet, lässt sich nicht pauschal beantworten. Dafür sind die Bedürfnisse und Anforderungen der Mandanten zu individuell. Gleichwohl gibt es einige Richtwerte zur Orientierung: Grundsätzlich ist die Gründung eines Single Family Office mit deutlich höheren Kosten verbunden als die Mandatierung eines Multi Family Office – familieneigene Strukturen erfordern einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag.

Bei Multi Family Offices wie Kontora kommt es auf den Umfang der gewünschten Leistungen an. Für die übergreifende Vermögenssteuerung mit Beratung, Investitionstätigkeit und Portfolioüberwachung sollte ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag vorhanden sein. Ein Engagement, das sich auf mehrere Einzelinvestments beschränkt, kann bereits mit einem Anlagevolumen im unteren zweistelligen Millionenbereich sinnvoll sein. Keine Einstiegshürden bestehen für Beratungsleistungen, die bei Kontora auf Stundenbasis abgerechnet werden.

Was kostet ein Family Office?

Multi Family Offices, die mehrere vermögende Familien betreuen, arbeiten kostengünstiger als Single Family Offices, die nur für eine Familie arbeiten. Sie können Skaleneffekte nutzen und Preisvorteile an ihre Mandanten weitergeben. Als Gebühr wird meist ein Prozentsatz des verwalteten Vermögens veranschlagt. Die Höhe variiert je nach Vermögen, bewegt sich in der Regel jedoch im Rahmen von 0,5 Prozent bis 1,0 Prozent pro Jahr.

Das Angebot von Kontora geht über die bloße Vermögensverwaltung hinaus. Entsprechend ist das Abrechnungsmodell differenzierter gestaltet: Beratungsleistungen werden gegen Stundenhonorar angeboten, Unterstützung bei der Suche und Prüfung von Investments gegen eine fixe Gebühr sowie eine Erfolgsbeteiligung je umgesetztem Investment berechnet. Das Controlling und Reporting wiederum wird pro überwachtem Asset abgerechnet. Insgesamt ergibt sich durch das aufwandsabhängige Kostenmodell ein Preisvorteil für die Mandanten, da nur für die Leistungen bezahlt wird, die auch in Anspruch genommen werden.