Magazin

Prof. Kammerlander

„Eine Frage der Haltung

19. Feb. 2022 | Lesedauer: 10 Min.

Jedes Familienunternehmen war einmal ein Start-up. Die einen etabliert, die anderen hungrig: Da liegt es nahe, dass beide eng zusammenarbeiten. Doch die Beziehung ist kompliziert. Familienunternehmen-Forscherin Nadine Kammerlander über „Hidden Champions“ in der Provinz, gründende Nachfolger*innen und den Wert voller Adressbücher.

Wie weit verbreitet ist die Zusammenarbeit zwischen Familienunternehmen und der Gründerszene?

 

Zu dieser Fragestellung liegt keine repräsentative Umfrage vor. Aber in unseren Studien haben zwischen 15 und 30 Prozent der Familienunternehmen von Erfahrungen mit Start-ups berichtet – Tendenz steigend. Wir sehen jedoch auch, dass viele Familienunternehmen in der Vergangenheit mit Start-ups zusammengearbeitet haben, dann aber vor Schwierigkeiten standen, die sie nicht überwinden konnten. Was schade ist, da hier sehr viel Potenzial liegt.

An welchen Stellen kommt es zu Schwierigkeiten?

Familienunternehmen und Start-ups sprechen oft nicht genug über gegenseitige Erwartungen. Das zeigt sich beispielsweise dann, wenn ein Familienunternehmer wie selbstverständlich davon ausgeht, ein Kooperationsprojekt irgendwann ins Familienunternehmen zu integrieren – obwohl der Start-up Gründer es als sein Baby ansieht und das gar nicht möchte. Grundsätzlich muss man aber sagen, dass Start-up Gründer genau wie Familienunternehmer im tiefsten Herzen Unternehmer sind – und daher eigentlich ideal zusammenpassen.

Erwartungsmanagement spielt auch im Umgang mit Kunden eine wichtige Rolle. Start-ups neigen dazu, Versprechungen abzugeben, die sie nicht immer einhalten können. Venture-Capital-Investoren wissen um dieses Problem und kalkulieren es ein. Familienunternehmen fürchten aber um ihre Reputation. Wenn sie Liefertermine zusagen, dann sind diese in der Regel verbindlich. Das gleiche Verhalten erwarten sie von ihren Partnern.

Wenn Familienunternehmen sich für eine Zusammenarbeit entscheiden, haben sie zwei Möglichkeiten: Sie können eigene Strukturen im Unternehmen aufbauen oder Kooperationen eingehen. Welches Modell dominiert?

Das kommt auf die Größe des Unternehmens an. Unternehmen wie beispielsweise Fiege Logistik oder der Industriedienstleister Lobbe sind groß genug, um sich ihren eigenen Start-up-Pool aufzubauen. Wenn die Unternehmen aber kleiner sind, kommt es aufgrund begrenzter Finanzmittel eher zur Zusammenarbeit mit einzelnen, externen Start-ups – wobei das Risiko, damit zu scheitern, hoch ist.

Es gibt jedoch einen weiteren Modus, der sehr gut funktioniert: Nachfolgerinnen und Nachfolger gründen nach ihrem Studienabschluss ein Start-up, das sie später ins elterliche Unternehmen integrieren. Ein Beispiel dafür ist Möbel Schaumann in Kassel – hier hat die Tochter erstmal einen Onlineshop für Lampen aufgebaut.

 

„Was viele Unternehmen noch gar nicht erkennen: Die Zusammenarbeit verschafft ihnen Zugang zu jungen Talenten.“

Nadine Kammerlander

Kommt es dabei verstärkt zu Konflikten zwischen den Generationen?

Diese Konflikte sind nicht neu. Die nächste Generation will Dinge anders machen und Traditionen aufbrechen. In gut funktionierenden Unternehmen und Familien wird sich die alte Generation dazu entscheiden, Verantwortung für bestimmte Zukunftsfelder auf den Nachwuchs zu übertragen, ohne sich einzumischen. Das ist eine Frage der Haltung.

Konflikte entstehen etwa dann, wenn der Seniorchef nicht bereit ist, loszulassen. Übergaben werden von Jahr zu Jahr verschoben, nach dem Motto: „Nächstes Jahr trete ich zurück und meine Tochter übernimmt. Oder eben im Jahr darauf.“ Oft mischt der Senior auch nach erfolgter Übergabe im Unternehmen mit. Vor Jahren habe ich eine Studie in der Schweiz durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass im Jahr nach der Übergabe die meisten Seniorchefs nicht nur ihr Büro behielten – sondern im Schnitt auch noch 40 Stunden pro Woche für das Unternehmen tätig waren.

Was sind die Triebfedern für eine Zusammenarbeit mit Start-ups?

Wir haben Familienunternehmen dazu befragt. Die einen berichteten von ganz konkreten technologischen Problemen, die sich im Unternehmen selbst nicht lösen lassen. Andere gaben an, in unterschiedlichste Tech-Start-ups zu investieren, um keinen Trend zu verpassen. Was viele Unternehmen aber noch gar nicht erkennen: Die Zusammenarbeit verschafft ihnen zudem Zugang zu jungen Talenten.

Warum sind Familienunternehmen dabei auf Kooperationen angewiesen?

Für viele Unternehmen ist es problematisch, dass sie in der Provinz sitzen, etwa in Wolfenbüttel, Lahnstein oder Künzelsau. Über ein Start-up, beispielsweise in Berlin oder in München, lassen sich Talente gewinnen, die sonst ganz sicher nicht für das Familienunternehmen arbeiten würden – beispielsweise Absolventen mit IT-Hintergrund. „Hidden Champions“ mangelt es häufig an überregionaler Bekanntheit.

Was können Unternehmen noch machen, um Talente zu gewinnen?

Eine denkbare Maßnahme ist die Einführung flexibler Arbeitsmodelle. Wir haben in der Pandemie gesehen, dass Menschen im Homeoffice sehr produktiv arbeiten können, wenn bestimmte Bedingungen gegeben sind. Wichtig ist es auch, Perspektiven zu schaffen: Wer beispielsweise ein Start-up aufgebaut hat, will häufig auch einen Anteil daran halten. Für Familienunternehmen ist das Abgeben von Unternehmensanteilen aber immer ein rotes Tuch. Damit beenden Sie jedes Gespräch innerhalb kürzester Zeit.

Wie kann eine Struktur aussehen, die beide Seiten zufriedenstellt?

Man kann die Innovation in einer neuen Legal Entity aufbauen. Das bietet sich ohnehin an, wenn für die Finanzierung weitere Geldgeber gebraucht werden, wie etwa Venture Capital Fonds. Von dieser neuen GmbH können Anteile abgegeben werden, ohne die Eigentümerstruktur des Familienunternehmens zu verändern. Und wir wissen, dass unternehmerische Anteile junge Talente motivieren, einzusteigen und dabeizubleiben.

Der Aufbau von Kooperationen kann mit erheblichen Kosten verbunden sein. Wie bewerten Sie die Bereitschaft in Familienunternehmen, entsprechende Mittel aufzubringen?

Wir sehen, dass die Investitionsbereitschaft von Familienunternehmen gestiegen ist. Auch in mittleren Unternehmen werden dafür durchaus siebenstellige Beträge aufgewendet. Andererseits wird ein Familienunternehmen immer abwägen, ob die Investition eine Gefahr für das eigene Unternehmen darstellt.

Blick in den Berliner "Maschinenraum", eine Initiative des Heizungs- und Klimaspezialisten Viessmann

Ist die Zusammenarbeit mit Start-ups auch eine Überlebensfrage für Familienunternehmen, um Innovationsstau aufzulösen und längst überfälligen Wandel nachzuholen?

Hier muss man differenzieren. Innovation ist ein sehr weit gefasster Begriff, der Prozess- und Produktinnovationen, aber auch wirklich radikale Anpassungen beschreibt. Die Wissenschaft zeigt hier, dass Familienunternehmen bei normalen Produkt- und Prozessinnovation, die jahrzehntelang unsere Industrie geprägt haben, sogar besser sind als andere etablierte Unternehmen. Familienunternehmen sind innovativer.

Andererseits leben wir in einer Zeit, die von technischen Innovationen und großen Umbrüchen geprägt ist. Ein angestellter Manager wird sich im Zweifel trotz großer Risiken für radikalen Wandel entscheiden. Geht die Sache schief, sucht er sich einen neuen Job. Das können Familienunternehmen nicht – wenn sie auf das falsche Pferd setzen, gefährden sie ihr Erbe sowie ihre Tradition. Insofern ist es auch verständlich, dass sie sich mit radikalen Innovationen schwerer tun.

Wer fördert den Austausch von Familienunternehmen und Start-ups?

Überregional ist vor allem eine Initiative des Familienunternehmens Viessmann zu nennen, die viel Beachtung erfährt: der „Maschinenraum“. Hier finden Vertreter unterschiedlichster Branchen zusammen, aus Mittelstandsunternehmen und Start-ups. Ein weiteres Erfolgsbeispiel ist die Initiative New Mittelstand. Auch auf lokaler Ebene tut sich viel. Aber Vorsicht ist geboten. Im Moment sprießen viele Angebote aus dem Boden. Hier sollten die Familienunternehmen und Start-ups zunächst prüfen, was wirklich hinter den Initiativen steht und ob diese die eigenen Werte und Bedürfnisse abdecken.

Blicken wir abschließend auf die andere Seite: Was versprechen sich Start-ups von Familienunternehmen?

Finanzielle Mittel sind ein wichtiger Punkt. Familienunternehmen sind aber vor allem deswegen gefragt, weil sie bereits über Zugang zum Markt verfügen. Im B2B-Bereich kommen sie entweder selbst als Kunde in Frage – oder sie öffnen ihr Adressbuch für die Kundenakquise. Start-ups profitieren zudem von der Bekanntheit und Reputation ihrer Partner.

 

Professor Dr. Nadine Kammerlander ist seit 2015 Professorin an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Die diplomierte Physikerin und promovierte Betriebswissenschaftlerin beschäftigt sich in Lehre und Forschung u.a. mit den Themen Familienunternehmen, Mittelstand, Innovation, Nachfolge und Family Offices.

Zurück

+ MEHR LADEN

Podcast

Folge 19 - Isabel Bonacker

Mitspielen statt nur kontrollieren: Isabel Bonacker ist Gesellschafterin, stellvertretende Verwaltungsratsvorsitzende und Vertreterin der dritten...

Zum Podcast

Folge 18 - Christian Berner

Gute zehn Jahre sind vergangen, seit Christian Berner mit nur 27 Jahren CEO eines kriselnden Konzerns mit einer Milliarde Euro Umsatz und mehreren Tausend...

Zum Podcast

Folge 17 - Hans Redlefsen

Hans Redlefsen wusste bereits früh, dass er einmal etwas Eigenes aufbauen wollte. Daher musste er nicht lange nachdenken, als sich nach dem Studium die...

Zum Podcast
Cover der Podcastfolge mit Max Klemmer

Folge 16 - Max Klemmer

Schönheitswettbewerbe sind aus der Zeit gefallen. Das erkennt Max Klemmer bei einer regionalen Misswahl – und beschließt sein Familienunternehmen, das...

Zum Podcast
Schindler Cover der Podcastfolge

Folge 13 - Andreas Schindler

Andreas Schindler ist Obsthändler am Hamburger Großmarkt. Einfach nur einen Marktstand zu betreiben, war ihm jedoch nicht genug: Also baute er sein...

Zum Podcast
podcast-cover-seefried-03

Folge 9 - Ferdinand Seefried

Im Gespräch mit Kontora Insights erzählt Ferdinand Seefried, wie er zu einem der bedeutendsten Entwickler für Industrieimmobilien in den USA wurde...

Zum Podcast
podcast-cover-heraeus

Folge 3 - Dr. Jürgen Heraeus

Gibt es Unternehmen, auf die das Etikett „Hidden Champion“ besser zutrifft als Heraeus? Ohne unseren Gast wäre diese Erfolgsgeschichte kaum vorstellbar...

Zum Podcast

Whitepaper

Next Gens gestalten Zukunft

Dieses Whitepaper hilft Next Gens dabei, eigene Wünsche, Fähigkeiten und Ambitionen besser einschätzen zu können. Zu Wort kommen dabei auch zahlreiche Praktiker*innen und Fachleute.

Zum Whitepaper
Menschen laufen vor einer weißen Wand entlang. Die Aufnahme ist verrschwommen

Effiziente Vermögenssteuerung

In diesem Guide erfahren Sie anhand von sechs Praxisbeispielen, wie Sie operative Schwächen in der Vermögenssteuerung beseitigen, ohne zusätzliche Kapazitäten aufzubauen.

Zum Whitepaper
Eine Person hält ihre Hand für einen Busch in einem Treppenhaus

ESG und Impact Investing

An Nachhaltigkeit führt in der Finanzbranche kein Weg vorbei. Hier erfahren Sie, was Sie über nachhaltiges Investieren wissen sollten und wie der Portfolioumbau gelingt.

Zum Whitepaper

News

Warum es bei Heise keinen Fluch der dritten Generation gibt: Kontora Insights mit neuer Folge

Kontora Insights ist der Podcast, in dem erfahrene CEOs und Nachfolgende Einblicke in ihre Arbeit geben. Neu in Episode 20 ist, dass sie dies gemeinsam tun. Zu Gast sind Ansgar und Johanna Heise, die das Familienunternehmen Heise in dritter und vierter Generation repräsentieren. Stephan Buchwald spricht mit dem Vater-Tochter-Gespann darüber, wie sich die Heise Group von einem Telefonbuchverlag zur breit aufgestellten Medienholding gewandelt hat, welche Rolle Neugier in der Familien-DNA spielt und warum es bei dem Umsatzziel von einer Milliarde Euro um mehr geht als Geld.

Zur Nachricht

Kontora Insights: Neue Podcast Episode mit Isabel Bonacker (Babor Beauty Group)

Der Unternehmerinnen- und Unternehmer-Podcast von Kontora lässt Menschen zu Wort kommen, die ihre Komfortzone verlassen und mutig neue Wege gehen. In der soeben veröffentlichten 19. Episode erzählt Isabel Bonacker, warum sie einen Einstieg ins Familienunternehmen Babor Beauty Group zunächst gar nicht auf dem Schirm hatte, wie sie ihre Tätigkeit im Verwaltungsrat nutzt, um die Geschicke des Kosmetikherstellers zu beeinflussen und welche strategische Neuausrichtung eine Zukunft als Global Brand eröffnen soll.

Zur Nachricht

Kontora Insights: Neue Podcast Episode mit Christian Berner (Berner Group)

Für Episode 18 macht Kontora Insights, der Unternehmer Podcast, in Köln Station. Hier, am Sitz der Berner Group, haben wir Christian Berner getroffen. Der CEO des einstigen Schraubenhändlers berichtet davon, wie das Lebenswerk seines Vaters beinahe in den Abgrund gerissen wurde, was er getan hat, um das Unternehmen wieder in die Erfolgsspur zu bringen und welche Ziele sich das Unternehmen für die Zukunft setzt.

Zur Nachricht

Investitionen am Markt für Europäische Hochzinsanleihen

Kontora Mandanten haben sich erfolgreich über die Man GLG Credit Opportunities Drawdown-Strategie an den europäischen Kreditmärkten beteiligt. Diese Strategie zielt darauf ab, gezielt Verwerfungen und Refinanzierungsprobleme auf den europäischen Kreditmärkten zu nutzen, um attraktive Renditen durch sorgfältig ausgewählte Investitionen zu erzielen.

Zur Nachricht

Erfolgreiche Multi-Family-Projektentwicklung in Las Vegas

Kontora Mandanten haben im Jahr 2020 erfolgreich in ein Multi-Family-Projekt in Las Vegas, Nevada, investiert. Das Projekt "Southern Highlands" umfasst 228 hochwertige Wohnungen und wurde in enger Zusammenarbeit mit den spezialisierten US-Immobilienexperten von EuroInvestor aus Hamburg und einem etablierten, lokal tätigen Projektentwickler in den USA umgesetzt.

Zur Nachricht

Kontora Insights: Neue Podcast Episode mit Hans Redlefsen (Closed)

Bei Kontora Insights, dem Unternehmer Podcast, dreht sich in Episode 17 alles um die Welt der Mode. Patrick Maurenbrecher und das Produktionsteam waren am Hauptsitz des Hamburger Fashion-Labels Closed zu Gast. Hans Redlefsen berichtet ausführlich darüber, welche Erfahrungen er als Geschäftsführer und CFO in 25 Jahren an der Unternehmensspitze gemacht hat.

Zur Nachricht
Max Klemmer in der Podcastaufnahme mit Stephan Buchwald

Kontora Insights: Neue Podcast Episode mit Max Klemmer

Kontora Insights ist der Podcast, in dem Unternehmer*innen von ihren Erfolgen und Herausforderungen berichten. Zu Gast in Episode 16 ist Max Klemmer, der das Unternehmen hinter den Miss Germany Schönheitswettbewerben in dritter Generation führt und eine vollständige Neuerfindung des Geschäftsmodells wagt. Die 56-minütige Folge ist ab sofort unter www.kontora.com/insights/podcasts/ als Video abrufbar, sowie als Audio bei Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music und Deezer.

Zur Nachricht
Gelb Blaues Logo der Charter der Vielfalt

Deutscher Diversity-Tag 2023: Vielfalt im Denken stärkt uns

Kontora bekräftigt sein Engagement für Vielfalt und Inklusion im Arbeitsumfeld. Im Jahr 2020 haben wir die Charta der Vielfalt unterzeichnet, eine Arbeitgebendeninitiative, die Vielfalt in Unternehmen und Institutionen fördert. Wir sind stolz darauf, vielfältige Persönlichkeiten mit unterschiedlichsten Hintergründen, Erfahrungen und Einstellungen in unserem Team zu haben.

Zur Nachricht
Maurenbrecher und Fischer Appelt in der Podcastaufnahme, gucken in die Kamera

Andreas Fischer-Appelt über vier Jahrzehnte an der Spitze der Agentur Fischer-Appelt

Bei Kontora Insights erzählen Unternehmer*innen ihre Geschichten. In Episode 15 berichtet Andreas Fischer-Appelt, wie er als Schüler Anzeigen verkaufte – und den Erlös nutzte, um gemeinsam mit seinem Bruder eine PR-Agentur zu gründen, die er bis heute leitet. Die neue Folge kann ab sofort bei Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music und Deezer angehört werden. Ein Video des gesamten Gesprächs steht unter www.kontora.com/insights/podcasts bereit.

Zur Nachricht
UN-supported Principles for Responsible Investment

Kontora wird Mitglied der "UN-supported PRI"

Das Kontora Family Office tritt offiziell der Vereinigung "UN-supported Principles for Responsible Investment" (PRI) bei. Durch die Unterzeichnung der sechs Prinzipien für verantwortliches Investment setzt Kontora ein starkes Signal für verantwortungsvolles Handeln im Bereich des Investierens.

Zur Nachricht
solarbetriebene Rechenzentren Solarfelder Speicherinfrastruktur

Investition „Green Data Centers“ in USA, UK und Australien

Kontora Mandanten beteiligen sich zusammen mit Quinbrook Infrastructure Partners an Projekten im Bereich grüner Datenzentren („Green Data Centers“) in Nordamerika, UK und Australien. Die Infrastruktur wird weltweit führenden Technologie- und Cloud-Unternehmen für die Versorgung von solarbetriebenen Rechenzentren (Solaranlagen, Speicherinfrastruktur) zur Verfügung gestellt.

Zur Nachricht

Investment in CLO-Portfolios mit führendem Kreditmanager

Kontora Mandanten beteiligen sich über die aktuelle Fonds-Generation CVC CLO Equity III an amerikanischen und europäischen Kreditportfolien (CLOs). Der Fonds investiert in verzinsliche Wertpapiere, die durch Kredite besichert sind, die wiederum von kommerziellen Finanzierern (Banken) an Dritte vergeben wurden.

Zur Nachricht
2023-01-31-Don-Limon

Kontora Insights: Andreas Schindler aka. "Don Limón"

Kontora Insights zeigt die Vielfalt von Familienunternehmen. In der dreizehnten Episode berichtet Andreas Schindler aka. "Don Limón" wie es ihm gelungen ist, einen Obst- und Gemüsestand auf dem Hamburger Großmarkt in ein Handelsunternehmen mit globaler Reichweite zu verwandeln – und welche Rolle dabei eine ungewöhnliche Marketingstrategie gespielt hat.

Zur Nachricht
2023-01-12-Florian-Alster

Erweiterung des Eigentümerkreises und der Geschäftsführung

Seit dem 1. Dezember 2022 ist Florian Hoffmann neuer Gesellschafter von Kontora. Als Geschäftsführer verantwortet er bereits seit Anfang 2018 die Bereiche Operations, Finance und Risikomanagement. In dieser Position hat er die aktuellen Entwicklungsschritte von Kontora konzeptionell mit erarbeitet und operativ umgesetzt.

Zur Nachricht
Maurenbrecher und Muehlbauer stehen im Labor und gucken in die Kamera

Kontora Insights Folge 12: Wolfgang Mühlbauer

Kontora Insights, der Podcast von Kontora Family Office, widmet sich dem Unternehmertum in all seiner Vielfalt. Gast in der zwölften Episode ist Wolfgang Mühlbauer, der das Dentalunternehmen DMG in zweiter Generation führt und kürzlich als Hamburger Familienunternehmer des Jahres ausgezeichnet wurde. Er berichtet über den Aufstieg und Werdegang der DMG.

Zur Nachricht
Eine graue Altbau-Immobilien in Kopenhagen

Beteiligung an Immobilienstrategie in Kopenhagen in zentraler Lage

Kontora Mandanten beteiligen sich an einer Core+-Immobilienstrategie bei VIGA RE in Kopenhagen. Das Team von VIGA setzt eine Investitionsstrategie um, bei der einzelne Residential-Objekte in zentra-len Standorten in Kopenhagen angekauft werden, von denen das Zentrum fußläufig erreichbar ist oder die Pendelzeit zum Zentrum max. 20 Minuten beträgt.

Zur Nachricht
Sebastian Pollok im Podcast von Kontora

Kontora Insights Folge 11: Sebastian Pollok

Bei Kontora Insights kommen unterschiedlichste Unternehmer*innen zu Wort. In der elften Folge steht das Gründen und Finanzieren von Unternehmen im Mittelpunkt. Gast ist Sebastian Pollok, der vor knapp zehn Jahren den Lovetoy Versand Amorelie gegründet hat und heute eine neue Generation von Unternehmenden mit Wagniskapital versorgt.

Zur Nachricht
Sechs Mitarbeiter des Kontora Family Offices, alle gucken in die Kamera

Kontora stellt weitere Mitarbeiter ein

"Das Kontora-Team erhält Zuwachs. 6 neue Mitstreiter*innen sind an Bord" Diesen Artikel vom private banking magazin teilen wir natürlich sehr gerne! Gleich 6 neue Mitglieder haben im April bei uns angefangen: Herzlich Willkommen Giovanna Mattle , Leonardo Severino, Daniel Bublitz, Marlena Patyna, Tina Schäfer, Anton Pöhling, Isabel Ropers und Ute Quella!

Zur Nachricht
Kontora Whitepaper 7 Gruende

"Plötzlich vermögend - und jetzt?"

Genau diese Frage stellt sich auch Judith (ein fiktiver Charakter) in unserem Whitepaper, die nach ihrem Unternehmensverkauf nun über eine hohe Liquidität verfügt. Doch nicht nur der Verkauf eines Unternehmens, sondern auch der daraus resultierende Vermögenszuwachs sollte penibel geplant werden, damit es nicht zu einem Wertverlust kommt.

Zur Nachricht
Das Kontora Jahrbuch von 2017

The Yearbook of 2017

Das Kontora Family Office wirft einen Blick auf das vergangene Jahr und beleuchtet dabei die wichtigsten Geschäftsentwicklungen und Investment-Highlights.

Zur Nachricht
ein Laptop zeigt die eine Grafik der Webseite des Kontora Family Offices

Nichtliquides bevorzugt

Was die Bandbreite an Family Offices auf dem Markt angeht, stellt das Kontora Family Office die Spitze dar. Mandanten bevorzugen Nichtliquides.

Zur Nachricht
Handelsblatt Elite Report

Der Elite Report 2017 - Kontora

Das Kontora Family Office hat auch in diesem Jahr für seine herausragenden Leistungen eine Urkunde erhalten, die die Zugehörigkeit zur Elite der Family Offices bescheinigt.

Zur Nachricht
Blick über die umliegenden Dächer

Was tun bei niedrigen Zinsen?

Viele Mittelständler haben nach einem Unternehmensverkauf ihr Vermögen in eine Stiftung eingebracht. Nun sind sie auf der Suche nach neuen Finanzierungsinstrumenten.

Zur Nachricht
Ein weißer Becher mit Kontora Logo auf einem Holztisch

Im Fokus: Firmenbeteiligung

Firmenbeteiligungen sind eine attraktive Möglichkeit, um das eigene Vermögen zu mehren. Kontora hilft seinen Mandanten dabei stets die richtigen Unternehmen auszuwählen. So wird das Vermögen nicht nur gewahrt, sondern auch gemehrt.

Zur Nachricht
Eine Frau geht an einer Bilderwand vorbei. Die Aufnahme ist verschwischt

Finanzmärkte schwächen Stiftungen

Um Profite zu generieren, schließen sich Stiftungen zusammen und investieren gemeinsam.

In diesem Artikel erfahren Sie warum Finanzmärkte Stiftungen schwächen. Sie erfahren auch, wie Sie sich schützen können.

Zur Nachricht
Räumlichkeiten des Kontora Family Offices Lounge Area

Vom Chefsessel zum Privatier

Das Hamburger Family Office Kontora weiß Rat, wenn es um neue und alte Vermögen geht und wie diese zu verwalten sind. Stephan Buchwald und Berndt Ottenberg im Gespräch mit Media Planet.

Zur Nachricht
Ein Foto des Kontora Family Office Tresens durch eine Glasscheibe

Mandanten beteiligen sich an Euroimmun

EUROIMMUN ist in der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von Testmethoden und Geräten zum Zweck der medizinischen Labordiagnostik, mit denen Autoimmun- und Infektionskrankheiten sowie Allergien nachgewiesen werden.

Zur Nachricht

Wissen

Ein MacBook fotografiert im angeschnittenen Winkel. Der Bildschirm zeigt Pfirsich bis Zyan Farben an.

Besuchen Sie gern den Wissensbereich mit einer Selektion herausragender Beiträge für Sie. Das Autoren-Spektrum reicht von der Investorenlegende aus Omaha über einen nobelpreisprämierten Psychologen bis hin zur Pokerspielerin mit einem Faible für Entscheidungstheorie. Einfach auf den Titel klicken und mehr erfahren. Wir wünschen Ihnen viele gute Impulse!

KONTAKT

Telefon: +49 40 3290 888-0
E-Mail: contact@kontora.com
Newsletter: Anmeldung