18. Feb. 2021 | Lesedauer: 8 Min.

Kontora als Investment House: Drei Erfolgsbeispiele

Private Equity, Immobilien, Alternative Investments: Überdurchschnittliche Renditen lassen sich oft abseits der Börse erzielen. Wer dabei sein will, benötigt Zugang zu gründlich durchleuchteten Anlagemöglichkeiten mit günstigem Chance-Risiko-Verhältnis. Aber wie sehen attraktive Investments aus? Welche Auswahlkriterien sind entscheidend? Wir zeigen drei Erfolgsbeispiele aus der jüngeren Vergangenheit – darunter Beteiligungen an Schiffscontainern, finnischen Wohnimmobilien und Unternehmen im asiatischen Raum.


Gesucht und gefunden

Grundsätzlich gilt: Gute Anlageergebnisse sind kein Zufall. Sie sind das Ergebnis intensiver Auseinandersetzung – mit einer Branche, mit Perspektiven und Kennzahlen. Asset Manager*innen spielen hierbei eine Schlüsselrolle. Bei der Auswahl dieser gilt es eine Reihe von Faktoren zu beachten. Die Wichtigsten sind:

  • Investiert der/die Asset Manager*in eigenes Geld
  • Integrität
  • Makelloser Track Record
     

Hinzu kommt das schwer quantifizierbare gute Gespür, das richtige Näschen für Gelegenheiten. Aber wie finden Sie die besten Manager? Und wie erhalten Sie Zugang zu Investments, die wirklich interessant sind? Der einfachste Weg führt über einen gut vernetzten Partner wie Kontora. Wir haben mehr als 15 Jahre Erfahrung bei der Auswahl und Prüfung von Investments und stehen Ihnen in sämtlichen Phasen der Transaktionen zur Seite. So konnten bereits mehr als 220 Investments erfolgreich realisiert werden.

Drei davon stellen wir Ihnen exemplarisch vor.


Kontora kann Ihr Vermögen ganzheitlich orchestrieren. Oder sich auf die Leistungen eines Investment House beschränken, ganz nach Bedarf. Sie definieren Investitionsziele und Anlagevolumen, wir erarbeiten passende Vorschläge. Ganz einfach. Da eine Zusammenarbeit jedoch immer dann am besten funktioniert, wenn sich beide Seiten gut kennen, arbeiten wir mit Investment-Paketen. Dabei wird vorab ein Rahmen hinsichtlich Anzahl und Laufzeit der angestrebten Investments vereinbart.


Lukrative Container

  • Assetklasse: Alternative Investment
  • Laufzeit: 2017 bis 2021
  • Erzielte Rendite: > 40 % IRR


Am Anfang steht ein gescheitertes Geschäftsmodell: Die Hamburger Magellan Maritime Services GmbH verkaufte und vermietete Schiffscontainer. 2016 war Schluss, das Unternehmen rutschte in die Insolvenz. Rund 110.000 Container standen zum Verkauf. Für Anleger*innen eine vielversprechende Gelegenheit: So wurden die Transportbehälter nicht nur mit einem deutlichen Abschlag angeboten, auch die Frachtraten bewegten sich auf niedrigem Niveau.

Es bestand demnach erhebliches Upside-Potenzial, zumal fast alle Container vermietet waren und fortwährend Erträge einspielten. Die Tatsache, dass viele Mietverträge mehrjährige Restlaufzeiten aufwiesen, erhöhte die Attraktivität zusätzlich und senkte das Risiko.

Die Buss Global Group, ein Wettbewerber von Magellan, stellte ein Angebot zusammen – gemeinsam mit Mandanten von Kontora. Ein Pluspunkt dieser Konstellation überzeugte letztlich auch den Insolvenzverwalter: Die Finanzierung ließ sich binnen kürzester Zeit absichern. Buss und unsere Mandant*innen investierten Eigenmittel in Millionenhöhe, als Kreditgeber konnte ein Bankenkonsortium unter Führung der ING Bank gewonnen werden. Nach dem Kauf wurde das operative Vermietungsmanagement der Containerflotte an eine der weltgrößten Containerleasinggesellschaften vergeben, der in den USA börsengelisteten Textainer Group, was zu einer effizienteren Vermietung und damit Wertsteigerung der Container führte. 

Auch der Exit gelang nach Plan. Ende 2021, nach rund vier Jahren Engagement, konnte das Container-Portfolio zu einem sehr attraktiven Preis an einen US-Infrastrukturfonds veräußert werden. Dabei halfen auch günstige Rahmenbedingungen: Sowohl die Preise für Container als auch die Frachtraten kletterten im Zuge der Coronapandemie in ungeahnte Höhen.


Um attraktive Deals sichern zu können, braucht es Investmentexpertise, aber auch gute Kontakte. Unsere Investmentmanager*innen greifen auf viele Jahre Berufserfahrung zurück und verfügen über Fachexpertise in unterschiedlichen Feldern. Erst diese Kombination aus Wissen und Vernetzung macht Geschäfte wie den gemeinsamen Container-Erwerb mit Buss Global möglich.


Vermieten in Helsinki

  • Assetklasse: Immobilien
  • Laufzeit: 2020 bis 2030
  • Erwartete Rendite: Quartalsweise Ausschüttungen von ca. 6 % p. a. nach Vervollständigung des Portfolios, IRR am Plan-Laufzeitende ca. 12 %


Der Immobilienmarkt in Deutschland gilt als problematisch. Bedingt durch ein hohes Preisniveau lassen sich ambitionierte Renditeziele nur noch schwer erreichen. Dennoch: Gerade bei sicherheitsorientierten Anleger*innen ist die Nachfrage nach Investitionen in Wohnraum ungebrochen. Falls gleichzeitig der Wunsch nach hohen Erträgen besteht, empfiehlt Kontora in der Regel Projektentwicklungen. Diese Art der Investition, bei der gebaut, vermietet und die jeweiligen Objekte anschließend wieder veräußert werden, ist jedoch mit hohen Risiken verknüpft.

Ein vergleichsweise hohes Sicherheitsniveau verspricht das Engagement in finnische Wohnobjekte. Die Gründe hierfür sind hauptsächlich in den Besonderheiten des regionalen Immobilienmarkts zu verorten: Finnen geben im Schnitt einen größeren Anteil ihres Einkommens für Wohnraum aus als Deutsche. Insbesondere in urbanen Zentren besteht erheblicher Mangel an Wohnraum.

Unsere Mandant*innen haben über einen Fonds des Immobilienunternehmens Avara sowohl in Projektentwicklungen als auch Bestandsobjekte investiert. Schwerpunkt der Aktivitäten sind die Regionen Helsinki, Tampere und Turku. Bereits in der Investitionsperiode wird es zu laufenden Ausschüttungen kommen. Je mehr Objekte fertiggestellt werden, desto höher sind die Überschüsse. Auch die Perspektive zum Laufzeitende erscheint günstig: Der finnische Wohnungsmarkt stieß lange Zeit nur auf geringes Interesse institutioneller Investoren. Ein Zustand, der sich zu ändern beginnt – und in den kommenden Jahren für höhere Verkaufspreise an amerikanische und deutsche institutionelle Investor*innen sorgen dürfte.


Brücke nach Asien

  • Assetklasse: Private Equity
  • Laufzeit: 2019 bis 2029
  • Erwartete Rendite: > 20 %


Auch wenn verstärkt privates Kapital zufließt: Der asiatische Private Equity-Markt bleibt im Vergleich zu den USA und Europa relativ kapitalschwach. Dies eröffnet Chancen für Investor*innen, da sich schwacher Wettbewerb vorteilhaft auf die Kaufpreise auswirken kann. Allerdings erfordert ein Engagement in asiatische Unternehmen spezialisiertes Know-how. Insbesondere der Unternehmensverkauf bringt rechtliche und regulatorische Herausforderungen mit sich, die es zu bewältigen gilt.

Baring Private Equity Asia (BPEA) ist einer der renommiertesten Private Equity-Manager im asiatischen Raum und der führende Experte für Unternehmen mit grenzüberschreitenden Aktivitäten. BPEA verfügt über Spezialwissen, das etwa bei der Kreditfinanzierung oder Absicherung vor Währungsschwankungen gefragt ist. Unsere Mandant*innen sind über einen Baring Fonds unter anderem in Unternehmen aus den Bereichen Personalvermittlung, Bildung und IT-Dienstleistungen investiert.

Auch ein prominentes Unternehmen aus dem Bereich Elektronik zählt zum Portfolio: Das bekannte japanische Unternehmen Pioneer geriet in den 2010er Jahren durch Managementfehler in Bedrängnis und sah sich gezwungen, Filetstücke zu veräußern, unter anderem seine Sparte für DJ Equipment. Im Jahr 2019 erfolgte die Komplettübernahme durch BPEA. Das privatisierte Unternehmen konzentriert sich nun auf die Erforschung und Produktion von Systemen für das autonome Fahren. Ein Zukunftsfeld, das Pioneer zu alter Stärke führen soll. 

Seit der Investition hat der Fonds unsere bereits hohen Erwartungen noch übertroffen und Anfang 2022 bereits über 30 % des investierten Kapitals aus Gewinnen und Veräußerungen zurückgezahlt.